Euclid R 35

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Euclid. Ein alter amerikanischer Baumaschinenhersteller, den es unter diesem Namen nicht mehr gibt. Wir haben einen leichten Faible für diesen Hersteller. Euclid hat die Branche stark geprägt, aber auch viele skurrile Maschinen gebaut, von denen einige Flops waren, andere wegweisend.

Aber wie sind wir zu diesem Modell gekommen: Ralf wollte einen Muldenkipper passend zu seinem Radlader haben. Als Vorbild nahm er den Euclid R35, der wesentlich später auf den Markt kam (1976), als unseren grünen "Monster" R45/50X (1962). So hat er einen Prototypen gebaut, da diese Art bei uns absolutes Neuland war. Nachdem der Prototyp seinen Test bestanden und einige Änderungen durchgeführt wurden, kam Ralf auf die Idee, eine Kleinserie vom drei Stück aufzubauen. Da Ralf immer nur mit einem Kipper spielen konnte, hat er die anderen beiden Kipper im Verein weiter verkauft.

 

 

Ralfs Kipper ist seit einiger Zeit nach Dortmund verkauft (ab und zu kommt sein Besitzer zu uns zum spielen), dieser hier ist der Zweite, der dritte Kipper steht in Voerde (auch dieser Besitzer kommt manchmal zu uns). Da Frank auch Besitzer eines R45/50X ist, war der kleinere ältere Kipper mehr oder weniger überflüssig geworden. Verkaufen wollte er den R35 nicht und so wurde er von Frank zum Wassertanker umgebaut. Was auch Sinn macht, denn gerade im Sommer sind unsere Pisten im Baggerdrom so trocken, das sie aufbrechen und nicht mehr befahrbar sind.

So wurde der Euclid mit einem Wassertank, Pumpe zum entleeren, Berieselungsbalken, Streudüse und vielem mehr ausgestattet. Zum guten Schluss bekam er noch einen neuen Look.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 


 

 

 

Copyright by X-treeem RC-Trucker e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonderheiten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlappe 10 Jahre Materialtransport ohne Reparaturen, das muss erst einer nachmachen. Die einfache und robuste Technik macht es möglich. Beste Vorraussetzung für einen Umbau.

Dafür wurde bis auf das Fahrerhaus der komplette Aufbau entfernt und neu gebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Berieselungstechnik muss noch eingebaut werden.

Aber der Lack ist drauf!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17. + 19. August 2018

Eins der wenigen Bilder vom Umbau des Kippers zum Tankwagen. Selbst am Fahrerhaus kam die feste Sonnenblende dazu.

Außergewöhnlich hier auch wieder der offene Motorraum.

So geht natürlich viel Platz verloren, um Technik zu verstecken.

 

 

 

 

 

 

 

7. Juli 2019

First Roll-Out im Baggerdrom. Der fertige Wassertanker, bis auf Kleinigkeiten. So ist die Wasserverteilung noch nicht optimal...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...aber bei welchem Modell funktioniert alles sofort perfekt?