FAUN HZ 46.40/49 8 x 8

 

 

 

 

Besonderheiten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

FAUN - wer kennt den Namen nicht? Steht er für allerlei Nutzfahrzeuge. Gegründet 1917, bzw. aus einer Fusion  entstanden. Die Fahrzeugfabrik Ansbach AG tat sich mit  der Nürnberger Feuerlöschgeräte-, Automobillastwagen-, und Fahrzeugfabrik Karl Schmidt zusammen und nannte sich dann Fahrzeugfabriken Ansbach und Nürnberg AG, ab 1920 in FAUN-Werke AG umbenannt.

Ralf kam auf diese außergewöhnliche Zugmaschine durch ein Schwerlastfahrzeuge-Buch. Ihm gefiel dieses kantige Design und er wollte nach dem MOL eine Anhängerzugmaschine bauen und einen 4-Achser mit Allrad-Antrieb.

Von den 4-Achsern wurden 1975 nur zwei gebaut und zusammen mit 15 3-achsigen Rohrtransportern in die damalige DDR geliefert. Mit den 1600 mm Durchmesser grossen Geländereifen, Allradantrieb und einem luftgekühlten V12 DEUTZ-Motor mit 425 PS meisterten die nur als Anhängerzugmaschinen eingesetzten viele Aufgaben, hauptsächlich beim Pipelinebau in der DDR und auch in Russland.

Im Modell übernimmt ein E-Motor der 550er-Klasse (12 V, Nenndrehzahl 17000 U/min) und ein 2-Gang-Schaltgetriebe (BaMa-Tech) den Antrieb auf die vier Achsen ohne Differential.

Die Achsen hat Ralf selbst entwickelt und gebaut, haben Stahlkegelräder (i = 2:1), Aluminiumgehäuse und sind an Blattfedern aufgehängt.

 

 

 

 

 

 

Die Aufbauten sind aus Polystyrol-Platten gebaut, tragende Teil aus Aluminium, Messing und Stahl. Gelenkt werden die zwei ersten Achsen von je einem Hochvolt-Servo mit knapp 30 kg Stellkraft. Selbst diese "Baller-Servos" haben in schwerem Gelände ihre liebe Not, die Lenkbefehle umzusetzen.

Ursprünglich sollte der FAUN einen 5-achsigen Tieflade-Anhänger ziehen, um Ralf's Allis-Chalmers an verschiedene Orte transportieren zu können. Das klappte auch, solange der Boden fest genug und nicht zu uneben war. Da der Untergrund in unserem Baggerdrom aber recht lose ist, musste sich Ralf etwas anderes überlegen.

Selbst mit 12 kg Ballast auf der Pritsche kam das Gespann mit der 27 kg schweren Raupe nicht die Rampe zum Tagebau hinauf.

Die Anhänger gab es auch im Original, es waren Panzertransporter aus  NVA-Beständen. Aber was im Original funktioniert, muss nicht immer im Modell funktionieren, wie so oft!

Bilder vom Original (FAUN, Anhänger usw.) können wir aus urheberrechtlichen Gründen hier nicht zeigen. Aber es gibt ein Buch dazu: "Trasse und Technik - Erdgasleitungsbau in der Sowjetunion" von Ralf Koch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Juli 2012

Einer der ersten Fahrten mit dem Modell am Hullerner Stausee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober 2013

Ein kleiner Zeitsprung zurück. Damals sind wir ab und zu auf einer Industiebrache gefahren, wo zeitweise auch Moto-Crosser alles zerwühlten. Hier ist auch folgendes Video entstanden...

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

März 2015

Die gleiche Ausstellung, ein Jahr später. Die Allis-Chalmers grundiert auf dem Panzer-Transport-Anhänger.

 

 

 

 

März 2014

Der Anhänger ist soweit fertig, hier noch mit dem Radlader X-55.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

August 2015

Familiensommerfest bei Walterscheid in Lohmar. Einmal mehr auf festem Untergrund. Und wenn man zu faul zum Laufen ist, nimmt man den FAUN. Andere bauen einen extra Anhänger für solche Aktionen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. Mai 2017

Links: Auch ein FAUN fährt sich mal fest. Aber es gibt Hilfe...                                                                   Rechts: Der Nachlaeufer mit Transportbrücke. Hier geht es direkt zur Seite!

 

 

 

 

Juli 2015

Der FAUN ist ballastiert, der Anhänger links noch leer, rechts steht der O&K drauf.

 

 

 

 

 

 

Copyright by X-treeem RC-Trucker e.V.